Und plötzlich war er weg … der Boden unter meinen Füßen … und warum es so wichtig ist, das Leben zu genießen

Und plötzlich war er weg_der Boden unter den Füßen_Header

Und plötzlich war er weg … der Boden unter den Füßen … und warum es so wichtig ist, das Leben zu genießen

Heute wird es hier einmal sehr persönlich. Kein Beautypost, keine Informationen zu meinen Highlights oder einer tollen Veranstaltung. Es geht um ganz viel Tiefe und wie wichtig es ist, unser Leben zu genießen.

Der Dezember 2016 war sicherlich der furchtbarste Monat in meinem Leben, seitdem ich halbwegs denken kann. Denn ich bin gefallen … so richtig tief, so richtig hart auf den Boden der Realität. Aber der Reihe nach …

… von Anfang an …

Ich bin ein Dorfkind … irgendwo in Sachsen-Anhalt, ein kleines Nest. 800 Einwohner – wenn überhaupt. Da komme ich her und habe meine Kindheit verbracht. Die übrigens toll war … unbeschwert, immer draußen, kaum vorm TV. Doch ab und zu wollte ich anders sein … mal etwas probieren, wie zum Beispiel blauen Lippenstift. Die Blicke der Rentnerinnen? Unbezahlbar! Allein schon, dass jeder ältere Mensch immer gegrüßt werden musste – ob man ihn mochte oder nicht – furchtbar! Hey, ich suche mir doch selbst aus, wem ich hallo oder einen guten Tag wünsche, oder? Warum muss das auf dem Land immer so unter Zwang sein. Nun ja, davon und noch von einigem mehr hatte ich irgendwann mal mit 16 gestrichen die Nase voll und bin in eine Kleinstadt gezogen. Halberstadt in Sachsen-Anhalt! Für mich war sie riesig mit ihren damals 38.000 Einwohnern. Mit 19 Jahren zog es mich dann nach Berlin und ich hatte den Entschluss gefasst, hier nie wieder wegzudüsen. Berlin und ich – große Liebe!

und plötzlich war er weg_der Boden unter den Füßen_von Anfang an

Nun ja, wie das mit der Liebe so ist … vor knapp 4 Jahren schneite dann ein Mann in mein Leben, der nicht in Berlin lebt. Kennenlernt habe ich ihn übrigens bei Elitepartner – ich kann also schon mal berichten, dass solche Plattformen definitiv funktionieren. In diesem „doofen“ System war immer nur das Bundesland angegeben, woher Derjenige kommt. Nun ja, mit Brandenburg verband ich automatisch Potsdam und Potsdam mag ich sehr. 🙂 Leider verpufften meine Illusionen sehr schnell – er wohnte nicht in Potsdam … stattdessen in einem kleinen Nest, hinter der Stadt Brandenburg. Puh … am liebsten hätte ich das Ganze ja dann gleich sein lassen denn hey, was wollte ich schließlich mit einem Mann vom Dorf? Da wollte ich ja nie wieder hin, nicht wahr? Meinen Mädels habe ich es dann zu verdanken, dass ich doch mal wieder meinen Horizont erweitert und mich da nicht so festgebissen habe, dass er ja weder aus Berlin noch aus Potsdam kommt. Lange Rede kurzer Sinn: aus dieser Zeit wurden 3 ½ Jahre Beziehung … eine Zeit, in der ein Paar natürlich auch über das Thema gemeinsame Zukunft spricht, das Zusammenleben … wie es weiter gehen soll. Ein Umzug kam für ihn nicht infrage, da er ein Haus hat, dass er selbst ausgebaut hat. Verständlich, dass er da nicht nach Berlin flüchten wollte … sagte mein Verstand, mein Herz und meine Liebe zu Berlin sagte natürlich immer etwas anderes.

… ganz viele Veränderungen …

Und so habe ich mich 2 Jahre lang ganz fest dagegen gesträubt, wieder aufs Land zu ziehen. Optionen gab es nur 2: entweder die Trennung oder ein gemeinsames Leben auf dem Land. Das Haus ist toll, so nach und nach habe ich mich bei ihm breit gemacht und ja, irgendwann hatte sich in meinem Kopf der Gedanke breit gemacht, dass es ja vielleicht doch ganz schön ist, wieder aufs Land zu ziehen. Gesagt, getan … im April 2016 beschlossen wir dann gemeinsam, dass ich zum Ende des Jahres meine Wohnung in Berlin aufgebe und bis dahin noch den mir verhassten Führerschein mache. Ganz ehrlich: Autos sind für mich ein Gebrauchsgegenstand. Er bringt uns Menschen von A nach B. Klar, hin und wieder sind die Teile auch ganz praktisch und ersparen mir das Schleppen. Aber ich habe in Berlin eine super Anbindung (gehabt), brauche nur 5 Minuten zur U-Bahn die zu den meisten Tageszeiten auch im 5-Minuten-Takt fährt. Ich persönlich brauche nicht mehr – meinen persönlichen Chauffeur habe ich pro Fahrt obendrein noch. Und das Ganze auch noch deutlich günstiger als das, was ein fahrbarer Untersatz im Monat kostet.

und plötzlich ist er weg_der Boden unter den Füßen_Veränderungen

Und so habe ich ab Oktober fleißig angefangen, mein Leben zu entrümpeln. Ok … eher meine Wohnung, aber die gehörte ja zu mir und meinem Leben dazu. Die Faustregel: “alles was du 2 Jahre nicht angefasst, angeguckt oder angehabt hast fliegt weg“ habe ich knallhart angewendet und mich von super vielen Dingen aus meiner Wohnung getrennt. Bergeweise Klamotten, Bücher, Zeitschriften … unnötiges Zeug, was ich nicht mehr wollte. Und der Dezember rückte näher … viele Kartons waren schon gepackt, vieles schon im neuen Zuhause. Meine Sommersachen hängen fein sortiert schon in den neuen Kleiderschränken. Und dann kam die gedankliche Eisenbahn, die über mein Leben hinweg rollte. Denn plötzlich fiel dem Mann an meiner Seite ein, dass er Angst hat … Angst vorm Zusammenziehen, Angst, dass er mich nicht auf Dauer glücklich machen kann. Ich erinnere mich auch heute noch genau an die Situation, wo ich stand … was ich gerade aufgeregt vor mich hin plapperte – denn in diesem Moment wollte ich ganz viel Dekokram für das Haus kaufen und mich austoben. Ich habe natürlich keinen Dekokram mehr gekauft und nichts dekoriert. Viele unendliche Gespräche haben uns nicht weitergebracht: Angst, die scheinbar von heute auf Morgen in ihm aufgekommen ist, konnte ich nicht vertreiben. Ich nicht, seine Familie nicht, seine Freunde nicht.

… mein Kartenhaus brach zusammen …

Und da saß ich nun: in einer Wohnung, die halbleer war, da ich mich von vielen meiner Möbeln bereits getrennt hatte. Denn hey, in einem Haus benötigt man keine 2 Küchen und diesen ganzen Kram. In meiner Wohnung, die mir vor 8 Jahren zu meinem Einzug ganz viel Halt gegeben hatte. Halt, da meine vorherige Beziehung mir die Luft zum Atmen und ganz viel Nerven geraubt hatte. Sie war keine Luxuswohnung, definitiv nicht. Mit ganz vielen Ecken und Kanten – aber sie war meine persönliche Oase, mein Rückzugsort. Jeden Abend wenn ich nach Hause gekommen bin, fühlte es sich wie Ankommen an. Ankommen in meinem kleinen Chaos … denn meistens verlasse ich die Wohnung morgens wie in einem Trümmerhaufen … ich muss ja immer ganz plötzlich schnell los und lasse gefühlt alles stehen und liegen 😉

und plötzlich war er weg_der Boden unter den Füßen_Kartenhaus

Ich habe die Welt nicht mehr verstanden. Warum habe ich das nicht mitbekommen? Warum habe ich mich so auf das gemeinsame Zusammenleben gefreut, mich sogar gefreut aufs Land zu ziehen, in dieses Haus, mit ihm zusammen … und er nicht? Wie kann das sein, dass er plötzlich Angst davor hat. Angst vor etwas, was er seit 2 Jahren wollte? Meine Wohnung war gekündigt und meine Hausverwaltung hatte mir signalisiert, dass sie nach meinem Auszug erst mal renovieren und die Miete erheblich steigt. Puh … wo sollte ich hin? Gedanklich habe ich mich obdachlos auf der Straße gesehen – krass, ich weiß. Dann kamen Alternativen wie eine Pension, ein teures Hotel hoch … puh, irgendwo musste ich ja hin. Der Wohnungsmarkt in Berlin ist seit Jahren eine Katastrophe und so eine geniale Miete wie ich bisher gezahlt habe, werde ich nie wieder finden. Vielleicht im letzten Loch … aber wer möchte dort wohnen? Ich jedenfalls nicht.

Der Dezember war grauenhaft. Ich bin eine sentimentale Tante und schniefe bei jeder Romanze im TV. Viele Dinge gehen mir nahe und ich fühle mit. Aber dass ein Mensch so viel, so lange und vor allem so schmerzhaft weinen kann, ist mir bis heute unbegreiflich. Dass etwas so weh tun kann und man trotzdem funktioniert … Ich habe kaum geschlafen, wenn es 4 Stunden in diesen Nächten waren, war es lang. Ich habe das Essen vergessen … ich, die immer futtert wie eine 7-köpfige-Raupe … ich habe nichts mehr verstanden und einfach nur noch funktioniert. Irgendwie … denn meine Wohnung musste ja trotzdem ausgeräumt werden, die restlichen Kisten weitergepackt … und meinem Job nachgehen musste ich auch irgendwie.

Es gibt sie wirklich, diese Engel!

Und nun kommen diese Engel in meinem Leben vor, die ich jedem Menschen wünsche. Sie nennen sich Freunde oder Familie. Menschen, die immer für einen da sind, egal wie gut oder schlecht es einem geht. Ich habe das Glück, sowohl wunderbare Freunde zu haben als auch eine ganz tolle Familie, die ich sehr liebe.

Ein sehr lieber Freund, der eine Eigentumswohnung in Berlin hat, sich aber lieber in der Weltgeschichte herumtreibt als in dieser geilen Stadt, hat mir sofort angeboten, bei ihm einzuziehen. Und da bin ich nun … seit Ende Dezember hab ich mich bei ihm breit gemacht und häuslich eingerichtet. Auch nach fast einem Monat ist es immer noch unwirklich und nicht immer fühle ich mich wie in meinem Zuhause. Nun ja, als Dekofan habe ich mich ausgebreitet und es mir so gut wie es geht gemütlich gemacht. Überall habe ich Teelichter und tolle Behälter dafür verteilt und es mir zum Ritual gemacht, auch morgens schon beim Frühstück die Kerzen anzumachen. Auch der Beautykram und die Schuhe wurden schon gut verteilt, so dass eindeutig zu sehen ist, dass eine Frau eingezogen ist 😉

und plötzlich war er weg_der Boden unter den Füßen_Engel

Ich kann ihm nicht oft genug Danke dafür sagen … er selbst will es nicht mehr hören und so fasse ich das einfach hier in Worte. Ich bin immer noch sehr gerührt, dass es überhaupt solche selbstlosen Menschen gibt … dass er mir ohne zu Überlegen seine Wohnung angeboten hat. Dass er mir permanent sagt, dass das nun mein Zuhause ist und ich mich einfach wohlfühlen soll und meine Gedanken dazu einfach mal ausschalten soll. Wenn das immer so einfach wäre … gerne würde ich meinen Kopf und die Gedanken einfach mal ausschalten. Aber als „Gedankentante“ ist das nicht immer so einfach … ich arbeite aber dran 😉

Der Mann mit dem ich 3 ½ Jahren gemeinsam durchs Leben gegangen bin, weiß immer noch nicht, was er von und in seinem Leben will … traurig, sehr sogar. Ich war noch nie in dieser Situation und kann das nicht nachvollziehen … Denn sind wir mal ehrlich: wer von uns möchte einen Partner an seiner Seite haben, der nicht weiß, was er will? Möchtet ihr einen Partner haben, der euch nicht zu schätzen weiß? Ich bin mir sicher, dass das niemand möchte.

… unverständlich …

Gefühlt hätte ich fast alles für diese Beziehung aufgegeben. Meine Wohnung, die ich heiß und innig geliebt habe … mein Leben in Berlin … und einen super langen Fahrtweg auf mich genommen. Knapp über 3 Stunden wäre ich täglich (hin und zurück) unterwegs gewesen. Die Verteilung ist sehr unausgeglichen – ich gebe alles auf nachdem ich so lange mit mir gekämpft habe … und er hat Angst. Angst davor, einfach die Arme auszubreiten und herzlich willkommen zu sagen?! Ich weiß es nicht und werde es wahrscheinlich auch nicht erfahren. Es ist schwierig, wenn man denkt, dass man diesen Menschen halbwegs gut kennt … ich frage mich natürlich nun, mit wem ich diese Zeit verbracht habe. Mit einem Menschen, den ich doch nicht so gut kannte, wie gedacht. Erst vorgestern wurde ich von einem weiteren sehr guten Freund gefragt, ob ich denn wirklich nichts bemerkt habe, wo ich doch eine (halbwegs) gute Menschenkenntnis habe … seit Wochen frage ich mich das und ich muss diese Frage ganz klar mit nein beantworten.

Klarheit und Struktur

Inzwischen habe ich aufgehört zu grübeln … das gibt nur Falten und da ich keine mag, habe ich mich dagegen entschieden. Ich habe ihm jetzt die Entscheidung abgenommen und für uns beide beschlossen, dass wir getrennte Wege gehen … jeder für sich, jeder wieder als Single wie man doch so schön sagt. Ich möchte einfach nicht weiter im Ungewissen schweben, nicht wissen, ob mein Weg nach rechts oder nach links geht. Ich brauche Klarheit in meinem Kopf, brauche eine Struktur … ich bin was das Thema Ordnung betrifft eine Chaotin, im Kopf brauche ich das Ganze allerdings aufgeräumt. Und das bin ich nicht, wenn da immer dieses ja, nein, vielleicht herumschwirrt.

und plötzlich war er weg_der Boden unte den Füßen_Klarheit und Struktur

Ich bin wütend auf ihn, dass ihm das nicht vorher eingefallen ist, dass er mich so hat auflaufen lassen … Aber wer weiß, wo mich dieser Weg hinbringt. Sicherlich zu einem, den ich mir im letzten Jahr so nicht zurecht gelegt hatte … aber wahrscheinlich zu einem, der mein Leben trotzdem bereichert.

Und seit dieser Woche habe ich mir verboten darüber rumzujammern … habe mir meine Ungeduld verboten, was das Wohnungsthema betrifft. Ich habe ein Dach über dem Kopf, eine schöne Wohnung mit einer tollen Dachterrasse. Ich bin gesund, ich habe wahnsinnig tolle Freunde, eine wunderbare Familie. Ich habe alles, was ich zum Leben und zum atmen brauche.

Das Leben ist manchmal viel zu schnell vorbei

Wie schnell das Leben vorbei sein kann, musste ich diese Woche sehr hart und schmerzlich erfahren. Ein wunderbarer Mensch, eine ganz tolle Frau, ist an einer schweren Krebserkrankung gestorben. Sie hat gekämpft und wahrscheinlich viel gelitten … auch wenn sie mir das persönlich nie zugegeben hätte. Birgit, eine Kollegin, die doch so viel mehr war als nur eine Kollegin … eine sehr herzliche Frau, mit der ich privat auch viele schöne Stunden verbracht habe. Wir haben gelacht, gelästert … über das Leben philosophiert und es in den gemeinsamen Stunden genossen. Ich erinnere mich noch, als wäre es gestern … durch Zufall treffen wir uns an der U-Bahn nachdem wir beide nach dem Bürotag noch den schönen Sommertag genießen wollen. Sie auf dem Weg ins Freiluftkino, ich auf dem Weg zu Freunden … ein warmer Tag im Juli 2016. Und wir verabredeten uns für den nächsten Tag zur gemeinsamen Mittagspause … die es nie gegeben hat. Am nächsten Tag hat sie mir geschrieben, dass sie krank ist. Seitdem habe ich sie nie wieder gesehen. Ein Besuch war lange geplant. Der sollte dann stattfinden, wenn es ihr besser geht, wenn sie ihre Therapien hinter sich gebracht hat … auch diesen hat es leider nicht mehr gegeben. Und es ist so schmerzlich, dass ich sie nicht einfach noch mal in den Arm nehmen und drücken konnte … ein letzes Mal, um mich persönlich von ihr zu verabschieden.

und plötzlich war er weg_der Boden unter den Füßen_zu schnell vorbei

Birgit, die mich immer mit ihren tollen Nachrichten auf dem Weg nach Hause versorgt hat mit ihrem wunderbaren Talent … jede Nachricht war ein Unikat, ganz toll geschrieben. Und immer habe ich ihr gesagt, dass sie unbedingt eine Kolumne schreiben muss. Leider hat sie hier nicht auf mich gehört. Ihr hättet ihre Zeilen geliebt. Sie ist auch die Einzige, die mir einen anderen Namen als Katrin verpassen durfte … Katarine hat sie mich oft genannt … mit dieser kleinen Geste hat uns viel verbunden. Sie fehlt mir – sehr sogar. Und ich werde sie immer in meinem Herzen tragen und an sie denken.

Warum ich euch all das schreibe?

Auf der einen Seite sicherlich auch, weil dieser Blog auch so etwas wie mein persönliches Tagebuch darstellt … ich mir das alles von der Seele schreibe, auch wenn es hier selten so persönlich zugeht. Auf der anderen Seite möchte ich euch Mut machen. Jeder von uns hat schon Tiefschläge erlebt oder wird sie noch erleben. Es ist schwer, die Krone wieder aufzurichten und aufzustehen … weiterzumachen. Aber es wichtig … wichtig für uns selbst. 

Auch meine Krone sitzt wieder und ich gehe mit erhobenem Kopf durch mein Leben. Mein Expartner hat mich sehr verletzt. Er wird das nicht wieder gut machen können. Aber darum geht es an dieser Stelle auch nicht. Es geht darum, dass es weiter geht. Ganz banal und profan … ja, es geht weiter. Weiter mit einem tollen Leben, mit wunderbaren Menschen um mich herum. Nicht nur mit meinen wunderbaren Freunden, sondern auch mit meiner tollen Familie. Ich habe die coolste Ma der Welt, die zur Löwin wird, wenn jemand ihren Kindern zu nahe kommt und ihnen nicht gut tut. Solltest du das hier lesen meine Süße: du bist toll! Ich knutsch’ dich demnächst wieder persönlich.

und plötzlich war er weg_der Boden unter den Füßen_es geht weiter

Und auch den wunderbaren Mädels in meinem Leben gilt mein virtueller Knutscher hier. Ihr seid toll! Danke, dass es euch gibt und ihr immer für mich da seid – in guten und in schlechten Zeiten.

Auch diese furchtbare Nachricht vom Tod eines mir sehr wichtigen Menschen zeigt mir einmal mehr, wie schnell alles vorbei sein kann. Genießt alles um euch herum! So gut es irgendwie geht … ich gebe mir auch große Mühe. Natürlich werde ich nicht jeden Tag eine fette Party schmeißen, aber ich will nicht in Selbstmitleid zerfließen und jammern, wie schlecht es mir doch geht. Denn das geht es nicht … nicht mit diesen wunderbaren Menschen an meiner Seite. … und es bringt uns nichts, der Vergangenheit hinterher zu trauern.

Das Leben ist schön – genießt es!

Und plötzlich war er weg_der Boden unter den Füßen_Hoffnung

In diesem Sinn: genießt euer Leben. Versucht so oft es geht an jedem Tag das Beste draus zu machen, denn es ist schön. Genießt die Sonnenstrahlen, die sich schon wieder zeigen. Werdet zu Sonnenanbetern und genießt die kleinen alltäglichen Dinge … Das Gezwitscher der Piepmätze, die sich schon wieder zeigen. Genießt die schönen Seiten an diesem Leben, auch wenn es euch manchmal schwer fällt, den Kopf wieder zu heben und mit einem Lächeln durch den Tag zu gehen. Es lohnt sich. Versprochen!!!

http___signatures.mylivesignature.com_54492_361_FDC4778A4F088A5AA61F1741C886936F

Bilder via picjumbo

46 Kommentare zu “Und plötzlich war er weg … der Boden unter meinen Füßen … und warum es so wichtig ist, das Leben zu genießen

  1. Pia

    Liebe Kathrin, Du warst auf meinem Blog, ich hüpfte zu Deinem – und habe gerade den obigen Post verschlungen. Ich hoffe sehr, liebe Kathrin, dass es Dir inzwischen viel besser geht. Es liegen ja zwei Jahre dazwischen. Oder gibt es einen aktuellen Blogpost zu “Deiner Lage”?
    Ich drück ich und freue mich, Dich auf Insta oder hier “around” zu sehen!
    LG Pia

    1. Das Leben ist schoen Autor des Beitrags

      Oh wie lieb von dir … ich danke dir sehr für deinen Besuch, aber auch für deine lieben Worte.
      Einen neuen Beitrag zu meiner “aktuellen Lage” gibt es nicht – mir geht es aber gut. Solche Männer braucht ja niemand in seinem Leben, oder? 😉
      Vielleicht sehen wir uns ja demnächst mal live? Du wohnst ja auch in Berlin … würde mich freuen.
      Liebe Grüße, Katrin

  2. Claudia Schreiber

    Ich habe dich eben gerade auf Insta entdeckt und hatte das Verlangen, doch mal auf deinen Blog zu schauen. Du schreibst einfach wunderbar. Ehrlich klar und sentimental. Danke für deine Zeilen.
    Liebe Grüße
    Claudia

  3. Elke

    Liebe Katrin,

    da sitze ich heute im Büro. Noch keiner der Kollege ist da und schaue mir heimlich Instagram an und Denke, was macht eigentlich Katrin ? ….und warum weiss ich nicht, hatte ich das verlangen auf deinen Blog. Oh und dann dieser Artikel. Ich muss mich zusammenreissen um nicht zu heulen. Wegen deiner Beziehung und Birgit. Ich selbst habe dieses Jahr im Januar eine liebe Kollegin verloren. Fast 25 Jahre lang waren wir Kollegen und da geht Sie wegen Kopfschmerzen zum Arzt und es ist ein Gehirntumor. Bei dem Gedanken kommt mir immer noch ein Kloß im Hals oder wenn ich an meine Eltern Denke, die ich viel zu früh verloren habe.
    Schön das es Dich gibt Katrin. lg, Elke

    1. Das Leben ist schoen Autor des Beitrags

      Liebe Elke,
      bei deinen ersten Zeilen hast du mich sehr zum Schmunzeln gebracht. Danach musste ich sehr schniefen.
      Schniefen aus Dankbarkeit und Freude. Durch das Bloggen habe ich Menschen kennengelernt, mit denen ich so sicherlich nie in ein “Gespräch” gekommen wäre. Und durch das Bloggen habe ich meinen Horizont unheimlich erweitert.
      Und dann lese ich solche lieben Nachrichten wie von dir. Wir kennen uns auch nur über die sozialen Medien und trotzdem ist da etwas Vertrautes. Verrückt, oder?
      Schön, dass es dich gibt! Fühl dich ganz fest gedrückt.
      Und bei meiner Kollegen Birgit war es ähnlich wie bei deiner … traurige Schicksale und auch doofe Schicksale.
      Erst am Montag ist es mir wieder passiert, dass ich aus einem ganz doofen Traum aufgewacht bin, bei dem ich mit Birgit in einem Gespräch war. Es ist so schwer zu verstehen, dass sie nicht mehr da ist. Denn sie war nicht nur Kollegin, sondern auch eine wunderbare Frau und Freundin.
      Liebe Grüße, Katrin

  4. Krause Eva

    Hallo Katrin,

    es ist nicht einfach dir Zeilen zu schreiben denn es hat mich ganz schön ergriffen.Ich muste mich erstmal fassen um dir zu schreiben.
    Ich habe auch viel Erlebt mit “Mann” und dachte, hier kommt mir keiner mehr in meine kleine Familie rein.
    Denn Dank meiner tollen Kindern, die mir Kraft gegeben haben um weiter das Leben zu meistern habe ich nochmal einen Mann kennen gelernt,der mich und meine süße Mädels mit Liebe beschenkt hat.
    Dann wurde ich schwanger und dachte, mein Gott was soll das werden. Heute bin ich froh, wir sind eine tolle Familie und auch dir hat das Leben noch was tolles parat.

    Ich drück dich ganz lieb Eva

  5. Moni´s Bloghütte

    Hallöchen

    Einen sehr schön Artikel den du da verfasst hast. Also ich kann nur sagen wenn man nach seinem Traumprinzen sucht findet man ihn eh nicht. Ich habe vor 11 Jahren meinen Mann kennengelernt und seit 10 Jahren sind wir nun ein paar wo von uns beiden keiner gedacht hätte das was aus uns wird weil wir nämlich gar nicht auf der Suche nach einem Partner waren. Mr. Right kann dir also auch im Supermarkt über den Weg laufen 🙂 grade da wenn man nicht mit rechnet.
    Genieße das Leben weil das gibt uns leider keiner wieder. Es ist einfach zu schnell vorbei.

    Liebe Grüße Moni und Willkommen im LEBEN

  6. Beauty-Focus-Eifel

    Das leben ist voller Überraschungen, und manchmal weiß man erst später zu verstehen, warum manche Dinge einfach fürchterlich verlaufen und Enden.
    Wenn sich eine Tür zuschlägt, öffnet sich irgendwo anders eine neue.
    Und du wirst definitv einen guten neuen Weg einschlagen!
    Du kannst stolz auf deine Freunde sein!
    LG Annette

  7. Mia Bruckmann

    Liebe Katrin, nun schreibe ich dir doch noch meine Meinung unter deinen Bericht, den ich eben das 2. Mal las. Ich komme nicht umhin, dir zu sagen, dass du großes Glück hast! Lieber ein Ende mit Schrecken mit Ende, als ein Schrecken ohne Ende! Dein Ex ist definitiv nicht der richtige Mann für dich! Die wahre Liebe findet Frau/Mann im wahren Leben und nicht über den Computer. Wobei Ausnahmen auch wieder die Regel bestätigen. Ich wette, du wirst in hoffentlich naher Zukunft am richtigen Tag, zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein. Du musst nicht suchen. Was zusammen gehören soll, wird sich unkompliziert finden. Ob das mit Gurkenmaske im Gesicht beim Kaufmann um die Ecke ist, weil du zum Kochen noch schnell Sahne holen willst, oder sonst wo. ER wird da sein, und es wird funken zwischen euch! Hab Vertauen! Bis dahin lebe ein unbeschwertes Leben. Sei herzlich gedrückt. Deine Mia

    1. Das Leben ist schoen Autor des Beitrags

      Liebe Mia,
      zuerst einmal drücke ich dich ganz, ganz fest zurück.
      Ich bezweifle ja, dass man Mr. Right mit der Gurkenmaske im Gesicht im Supermarkt findet bzw. ihm über den Weg läuft, aber die Idee finde ich doch sehr amüsant 😉
      Es ist überhaupt nicht schlimm, meiner Meinung nach, einen Mann via Netz kennenzulernen. Es ist einfach nicht mehr wie früher auf unzähligen Privatpartys, auf denen mir tolle Männer begegnet sind.
      Auf jeden Fall hast du Recht damit, dass er mir irgendwann schon noch über den Weg laufen wird.
      Irgendwann, irgendwie, irgendwo … und bis dahin genieße ich das Leben auch ohne ihn 😉 und habe Vertrauen.
      Ganz ganz liebe Grüße, Katrin

  8. FaBa-Familie aus Bamberg

    Liebe Katrin,
    was habe ich geschluckt als ich deine Worte gelesen habe.
    Es ist wahnsinn wie schnell das Leben sich verändern kann. Im einen Moment denkt man noch es ist alles ok und im nächsten Moment fällt das Kartenhaus zusammen. Respekt für die vielen offenen Worte und Gedanken. Ich hoffe du kommst bald dort an wo du hinmöchstest.
    Grüße Marie

    1. Das Leben ist schoen Autor des Beitrags

      Liebe Marie,
      das mit dem Kartenhaus trifft es wohl perfekt.
      Das ist so schnell zusammengefallen … viel schneller als ich es aufgebaut habe.
      Aber alles im Leben hat wohl einen Sinn und so nehme ich das einfach mal an und mache das Beste draus.
      Drück dich ganz fest, Katrin

  9. Jasmin

    Sehr schade das dein Freund so plötzlich einen Rückzieher gemacht hat, aber vielleicht war es nun besser so. Ich finde es toll das du bei einem Freund untergekommen bist.
    Ich habe vor knapp 4 Jahre mein Vater an Krebs verloren, seit dem sage ich auch immer man muss jeden Moment am Leben genießen.

    Lg Jasmin

    1. Das Leben ist schoen Autor des Beitrags

      Liebe Jasmin,
      der Verlust von deinem Vater tut mir sehr leid.
      Tja, versteht einer die Männer … nein, das ist viel zu pauschal. Hoffentlich versteht er sich selbst. Manchmal geht das Leben leider solche Wege. Aber wer weiß, wofür sie gut sind.
      Liebe Grüße, Katrin

  10. Antje Alber

    Ach Katrin, Trillionen Jahre nicht gesehen, aber dank Facebook & Co. immer doch irgendwie verfolgt… 🙂 Lass Dir sagen, es ist besser so! Leider ist nicht zu wissen was man(n) will, die schlimmste Form männlicher Arschlocheritis, die es gibt. Und ob es jetzt vorgeschoben war, weil er eigentlich doch nicht will oder weil er wirklich ein verwirrtes Wesen ist, ist am Ende egal. Wichtig ist aber auch, dass du sowas als Frau tatsächlich nicht merken kannst, weil Männer perfekt darin sind, das zu verstecken.
    Ich kann deine Situation wirklich sehr gut nachvollziehen. Ich weiß, wenn auch auf eine etwas andere Art, wie es ist, wenn man den Boden unter den Füßen verliert. Ich denke, die Erfahrung macht fast jeder Mensch irgendwann. Aber du hast die perfekte Einstellung! Das Leben ist toll und es gibt 1 Mio. mehr Gründe mit einem Lächeln und erhobenen Hauptes nach vorne zu blicken, als heulend in der Ecke zu sitzen!
    Auf all die neuen Türen, die sich für dich öffnen! 🙂
    Liebe Grüße aus Karlshorst, Antje

    1. Das Leben ist schoen Autor des Beitrags

      Huhu du Liebe,
      Dankeschön für deine Zeilen.
      Es ist mühsam, auseinanderzupflücken warum er so ist, wie er ist … und wie du richtig schreibst, ist das auch egal.
      Dicken virtuellen Drücker nach Karlshorst zurück!
      Liebe Grüße, Katrin

  11. Chris stylepeacock

    Liebe Katrin, was ist nur mit den Männern los? Das könnte genau meine Story sein – auch Ende letzten Jahres, nach fast 7 Jahren Beziehung jahrelangem Kennen (denkt man) und Freundschaft vorher. Genau der selbe Punkt und nun sitze ich da…. und die Zukunft ist weg und man muss sich komplett neu sortieren. Ich habe zwar meine Wohnung noch, aber ich werde sie vielleicht nicht halten können, jetzt da der Sohn auswärts studiert etc… Alles war auf eine gemeinsame Zukunft angelegt wie bei´dir, nur mit ihm wollte ich alt werden, mit niemand anderem. Ich wünsche dir ganz viel Kraft und es ist toll, dass du nicht aufgibst und dich buchstäblich neu einrichtest. Hier ist der Link zu meinem Beitrag, du siehst, du bist nicht alleine und irgendwie geht’s immer weiter und es wird für was gut sein…
    http://stylepeacock.com/single-bells-weihnachten-allein/

    Ganz lieber Gruß
    Chris

    1. Das Leben ist schoen Autor des Beitrags

      Liebe Chris,
      fühle dich ganz, ganz fest gedrückt.
      Scheinbar gibt es noch mehr von dieser Sorte 🙁
      Auch dir wünsche ich ganz viel Kraft – solche Männer haben und starken Frauen überhaupt nicht verdient.
      Ich schicke dir einen ganz dicken, virtuellen Drücker. Darf ich deinen Post verlinken?
      Liebe Grüße, Katrin

  12. Katrin Hempel

    Wow, sehr emotional geschrieben. Danke für diesen Schönen Beitrag 🙂 Ich bewundere dich ja ganz oft und am liebsten würde ich dich mal in Berlin besuchen, wenn es nicht so weit weg wäre. Hoffe auf noch ganz viele Eindrücke von dort. Ich komme übrigens auch aus einem Nest in Sachsen Anhalt direkt vom Kyffhäuser ;-D

    Ganz liebe Grüße
    Katrin von MaxiPrimus

    1. Das Leben ist schoen Autor des Beitrags

      Guten Morgen meine liebe Namensvetterin,
      und Dankeschön … für deine lieben Zeilen.
      Und jetzt bin ich verwundert über deine Verwunderung … das diskutieren wir mal bei einem Kaffee aus 😉 du bist jederzeit herzlich willkommen in Berlin. Und so weit weg ist das doch gar nicht.
      Sachsen-Anhalt ist doch ganz schön, nicht wahr?
      Liebe Grüße, Katrin

  13. Maria

    Liebe Katrin,

    das tut mir sehr Leid mit deiner Freundin und deinem Freund. Er ist einfach ein Arsch, wenn er nicht weiß, was er will und was er an dir hat! Sorry, aber das musste mal gesagt werden. Du hast dich richtig entschieden und findest deinen Weg! <3 Dafür wünsche ich dir alles alles Gute!!

    Liebe Grüße,
    Maria

  14. Bärbel

    Oh Mädchen, das ist ja echt heftig, was Du gerade durchgemacht hast! Und die Tatsache, dass Du Dich hier so weit öffnen kannst, ohne zu jammern zeigt mir, dass Du ganz stark und auf dem richtigen Weg bist! Ich frage Dich nicht, warum Du vorher nix gemerkt hast, Du warst viel zu viel mit dem Umzug in Dein neues Leben beschäftigt. Ich frage mich nur, warum er es erst soweit kommen ließ, dass Du fast alles aufgegeben hast, bevor er etwas gesagt hat. Und unter uns: hinter Brandenburg wärst Du sicher versauert und 3 Studen Lebenszeit täglich mit Pendelei zu verbringen, das hätte Dich nach spätestens einem Jahr genervt! Geniesse Dein Leben, Deine Freiheit und die wunderbare große Stadt!
    Liebe Grüße
    Bärbel ☼

    1. Das Leben ist schoen Autor des Beitrags

      Du nun wieder … mein Mädchen 😉 da fühle ich mich ja gleich noch mal als 16jährige. 🙂
      Das Leben hat immer viele Seiten … und auch solche negativen Erfahrungen bringen etwas Positives mit sich. Wie zum Beispiel die dann nicht so ewig lange Fahrt ins Büro 😉
      Und gerade scheint die Sonne, an der ich mich erfreue.
      Drück dich & bis hoffentlich bald mal wieder.
      Katrin

  15. Manu

    Wow, nun sitze ich doch tatsächlich hier und habe einen Kloß im Hals und das ein oder Andere Tränchen im Auge. Und dafür bedarf es schon etwas. Hut ab vor Dir und vor allem vor Deinem Mut, Deinen Worten und überhaupt vor DIR!! Fühl Dich gedrückt. Du hast das Richtige getan. Und ER hat Dich einfach nicht verdient.

    LG

    Manu

  16. Linda

    Hallo Katrin,

    vielen Dank für diesen wirklich persönlichen Einblick in dein Leben.
    Ich wünsche dir für deine Zukunft wirklich Alles Liebe & das du weiterhin deinen Mut für das oftmals so chaotische Leben behältst.

    Viele Grüße
    Linda

  17. Petra Bauer

    Also ich hab das jetzt ALLES gelesen und muss das erstmal sacken lassen, schon sehr heftig was da alles so abging :O
    Da kann ich nur wieder anmerken “Männer”!!!!
    Das Leben ist schön und geht bestimmt schöner weiter für dich 😀

  18. Julia (singleindergroßstadt)

    Ich hatte diese Zeit auch einmal, ich weiß wie schlecht es Dir ging und war felsenfest der Meinung, dass man von zu vielen Weinen sterben könnte. Es war gefühlt die schlimmste Erfahrung, die ich machen musste, aber im Nachhinein auch die wichtigste und beste in meinem Leben. Alles was einen nicht umbringt macht uns stark, irgendwann ist man Wonder Woman. Ich finde Deine Entscheidung gut und wünsche Dir ein Pax-System zum Ordnen und irgendwann, auch wenn man es jetzt noch nicht fühlt, wird man wissen es war besser so. Also, wie ein Phönix aus der Asche alles Gute für Deine neues Leben 😉 Ich drücke Dich <3
    Liebe Grüße Julia

    1. Das Leben ist schoen Autor des Beitrags

      Dankeschön Süße.
      Ich drück dich ganz fest zurück.
      Unser Telefonat hat mir übrigens sehr geholfen … es hat mir geholfen, meine Entscheidung zu treffen, wie ich sie jetzt getroffen habe.
      Und ja, es hat sich zwischenzeitlich angefühlt wie sterben. Wobei ich diesen Vergleich zum Glück nicht habe. Es tat einfach so unendlich weh.
      … hoffentlich sehen wir uns bald mal wieder.

  19. Natascha Reis

    Hallo Katrin!

    Ich habe bei Deinem Bericht Gänsehaut bekommen.
    Mag mir gar nicht vorstellen, was Du an Gefühlen und Gedanken durchlebt haben mußt und noch durchlebst, auch wenn Du auf einem guten Weg bist.
    Ich wünsche Dir ganz viel Kraft, verliere niemals den Mut.

    Herzliche Grüße,
    Natascha

  20. Renate Kietz

    Stimmt , jeder Mensch erlebt schlimme Dinge die einem den Boden unter den Füßen weg zieht und je älter man wird je mehr werden es…aber ich habe die Erfahrung gemacht, dass alles einen Sinn im Leben hat auch wenn man es nicht gleich versteht.

    Liebe Grüße Renate

    1. Das Leben ist schoen Autor des Beitrags

      Dankeschön für deinen Besuch Renate & für deinen Kommentar.
      Du hast definitiv Recht. Ich sage auch immer, dass alles im Leben einen Sinn hat. Oft erkennen wir ihn erst später.
      Drück dich, Katrin

    2. Christina Annen

      Das hast du so schön geschrieben, ich habe Tränen in den Augen, bin auch so eine Gedankentante! Und du hast recht mit allem! Ich lebe immer noch in dem kleinen Dorf in dem ich geboren bin, hier ist es auch so wie bei euch aber ich habe mich damit abgefunden. Ich werde bald 53 und mache mein Ding und pfeife drauf was die anderen Leute von mir denken. Ich habe einen Mann der mich liebt wie ich bin und tolle Freunde.
      Ich habe zwar öfter mal Probleme mit meiner eigensinnigen 32jährigen Tochter und pflege meine demenzkranke Mutter aber umso mehr genieße ich die kleinen Freuden im Leben! Danke für deine schönen Worte und bleib einfach wie du bist. Alles Gute für dich Christina

  21. Sabine Kettschau

    Liebe Katrin,
    viel schreiben will und muss ich dazu nicht, nur:

    Herzlich Willkommen in DEINEM Leben!

    Und ja, Du hast recht, Vogelzwitschern ist was ganz ganz wundervolles!

    Liebste Grüße
    Bine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen