Peelings: warum, wieso, weshalb?!

Rubbeln-macht-zart-rosig-und-frisch-articleImage-dbf37776-279987

Bild: © Thinkstock

Leser und Leserinnen dieses Blogs wissen, dass ich Fan von selbstgemachten Peelings bin. Was nun aber bringt so ein Peeling überhaupt? Unsere Haut erneuert sich in einem Rhythmus von 28 Tagen. Aus der Tiefe heraus werden die Hautzellen an die Oberfläche geschickt – wo sie entweder abfallen oder abgetragen werden. Leider hat auch hier unser Alter einen Einfluss: umso älter wir werden, umso langsamer geht auch dieser Prozess vonstatten. Fies, oder? 🙁
Und jetzt kommen die Peelings ins Spiel: sie bringen den Zyklus der Erneuerung nämlich wieder auf Trab.

Hinzukommt, dass die eine oder andere Haut Probleme damit hat, abgestorbene Zellen von alleine abzutransportieren. Experten nennen dieses Phänomen “Verhornungsstörung”. Verunreinigungen durch verstopfte Poren und Mitesser sind hier oft die Folge. Auch hier kann ein Peeling Wunder bewirken: sie unterstützen die Haut, entfernen diese “Altlasten” und sorgen für freie Poren.

Selbstgemachte Peelings mixen sich super einfach zusammen und wirken in zweierlei Form:   Entweder rubbeln sie die alten Zellen mit feinen Granulaten weg oder sie enthalten chemische Substanzen wie Säuren oder Enzyme. Die Zutaten dafür könnten meist auch in einem Kochbuch stehen: Milchprodukte, Haferflocken oder exotisches Obst.

Bild: © Polylooks

Bild: © Polylooks

Da diese Peelings theoretisch auch gegessen werden können (rein von den Inhaltsstoffen), verträgt unsere Haut sie sehr gut. Durch das frische Anrühren brauchen sie auch keine Konservierungsstoffe. Und in der Regel sind diese selbstgemachten Muntermacher oder Vitaminbomben für unsere Haut auch meistens noch günstiger als die fertig gemixten “Keulen”.

Wer das Ganze zum Beispiel mit einem Peeling von dm aus der Eigenmarke vergleicht, kommt hiermit vom Preisverhältnis natürlich nicht (immer) klar. Das macht aber auch gar nichts: denn es geht ja um das Thema selbstgemacht. Und wenn ich da an mein Kaffeesatzpeeling denke, kann das mit einem günstigen dm-Peeling von den Kosten her auf jeden Fall mithalten. Der Kaffeesatz ist ein Abfallprodukt und das Öl, nun ja, das kostet halt ein paar Cent. 🙂

Bild: © iStockphoto

Bild: © iStockphoto

Natürlich gibt es aber noch ganz viele andere Peelingvarianten als “nur” meine Kaffeesatz-Öl-Rezept. Und diese Varianten stelle ich euch ab jetzt regelmäßig auf meinem Blog hier vor.

Seid gespannt, das erste “Rezept” folgt schon bald.

Und bis dahin dürft ihr mir gerne verraten: wie steht ihr zu Peelings? Nutzt ihr sie regelmäßig oder ist das überhaupt nichts für euch?

http___signatures.mylivesignature.com_54492_361_FDC4778A4F088A5AA61F1741C886936F

16 Kommentare zu “Peelings: warum, wieso, weshalb?!

  1. Melchen-testet

    Huhu Liebes,

    Also ich LIEBE Peelings jeder Art 🙂
    Nur kaufe ich meine Peelings nicht mehr, da sie mir mit der Zeit etwas ins Geld gehen und ich nicht genau weis welche Inhaltsstoffe da wirklich enthalten sind. Für mich kommen daher nur selbergemachte Peelings in Frage 🙂
    Kaffee mit Öl finde ich perfekt für de Körper und das Meersalz mit Öl verwende ich sehr gerne für meine Hände. Denn hier weis man einfach was enthalten ist und günstiger kommt uns das auch 😉

    Liebe Grüße & ein schönes Wochenende,
    Melchen

    1. Das Leben ist schoen Autor des Beitrags

      Siehst du, du bringst mich noch auf eine Idee … die Hände … die kommen bei mir leider meistens viel zu kurz.

  2. Super Twins Annalena und Magdalena

    Liebe Katrin,

    Peelings… unser Lieblingsthema :)).
    Wir schwören auf chemische Peelings mit Glykolsäure (AHA) und Salicylsäure (BHA). Nach der Reinigung als Pads oder Gesichtswasser und vor dem Schlafengehen als Creme. Und das geht sogar jeden Abend :).

    Wir peelen zusätzlich mit einer Microdermabrasionscreme 1-2 mal pro Woche.

    Wer uns kennt, weiß, es kommt auf die Inhaltsstoffe und bei den chemischen Peelings mit AHA/BHA noch auf die Konzentration und den pH-Wert an.

    Wir halten z.B. nichts von den Drogerie-Peelings. Sie enthalten Schleifpartikel, wie Bims oder Aprikosenkerne, die der Haut mehr schaden als nutzen. Aluminiumoxidkristalle in Microdermabrasionscremes sind hingegen wunderbar für die Haut.

    Wenn euch die chemischen Peelings interessieren, freuen wir uns über einen Besuch:
    http://www.super-twins.de/2014/07/02/alle-infos-%C3%BCber-chemische-peelings-superstars-glykols%C3%A4ure-aha-und-salicyls%C3%A4ure-bha/

    Wir sind trotz Liebe zu chemischen Peelings sehr gespannt auf deine selbstgemachten!

    Doppelt liebe Grüße, Annalena und Magdalena

    1. Das Leben ist schoen Autor des Beitrags

      Liebe Grüße zurück ihr beiden und vielen Dank für euren informativen Bericht.
      Ich schaue immer gerne bei euch vorbei!
      Liebe Grüße,
      Katrin

  3. Marci

    Hallo sweetie, ich liebe Peelings. Obwohl immer wieder die Frage aufkommt, ob ich danach wie ein Backfisch ausseh oder nicht. Grundsätzlich halte ich viel vom Peeling. Ich mache regelmäßig Salzpeelings

    1. Das Leben ist schoen Autor des Beitrags

      Juchu … wieso denn wie ein Backfisch?
      Natürlichkeit ist immer gut – Salzpeelings oder mit Zucker sind auch meine Favoriten.

  4. Marie's Testexemplar

    Ich liebe Peelings und verwende regelmäßig eins auch weil meine Haut das braucht da ich so trockene Haut habe.
    Leider kann man ja nur einmal die Woche, wurde mir so gesagt, eines verwenden da es sonst nicht gut für die Haut ist.
    Ich bin auf deine REzepte gespannt.
    LG Marie

    1. Das Leben ist schoen Autor des Beitrags

      Oh je, das liest sich ja nicht so gut mit deiner trockenen Haut.
      Ich hoffe, du bist lieb zu ihr 😉

  5. Missmorti

    Selbstgemacht peelings benutze ich leider selber nicht oft, mir fehlt wohl die Zeit um eines zu kreieren.
    Aber so benutze ich peelings doch sehr gerne 🙂
    Gerade jetzt, wo man ja nicht jünger wird.

    Liebe Grüße

    1. Das Leben ist schoen Autor des Beitrags

      😉
      Das geht an sich total fix. Ich stelle demnächst noch ein paar Varianten vor.
      Wirst du sehen: das bekommst auch du zeitlich hin.

  6. Annika Michel

    Peelings sind toll und grade wenn sie viel Öl haben Pflegen sie auch sehr gut 🙂
    Mit Kaffeesatz habe ich mich noch nicht getraut, ich habe immer Angst, dass der die Rohre zustopfen kann ^^

    Liebe Grüße,
    Annika

    1. Das Leben ist schoen Autor des Beitrags

      Hallo Angelika,
      ja, Peelings mit Öl und auch in der Kombination mit Honig sind super.
      Mein Freund meckert auch immer, dass ich mit dem Kaffee die Rohre verstopfe ;-). Aber: bisher ist es noch nicht passiert. Und da es ein natürliches Produkt ist, bin ich der Meinung, dass sich das auch sehr schnell abbaut.
      In einem “normalen” Peeling sind ja auch zig Peelingkörner drin – die bei den konventionellen Peelings oft aus Plastikkügelchen bestehen. Da ist die Kaffeesatzvariante die deutlich bessere, glaub’ mir.
      Liebe Grüße, Katrin

    1. Das Leben ist schoen Autor des Beitrags

      Mensch mensch junge Frau … wie kannst du nur die Peelings vergessen 😉
      Bei mir steht es immer am Badewannenrand, wenn es ein gekauftes ist. Oder sonst halt auch mein selbst-gemixtes. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen