Ja ja, es ist Mitte Februar. Gedanklich bin ich schon im Frühling. Das passt auch zu der geilen Sonne, die hier seit Tagen in Berlin so schön scheint. Nur die Temperaturen passen noch nicht so ganz zu meinem Frühlingsgedanken. Die sind ganz schön eisig. Heute Morgen auf dem Weg zur S-Bahn ist mir fast die Nase abgefroren … brrr …

Und damit ich nicht weiter jammere und mich über die frostigen Temperaturen aufrege, erfreue ich mich lieber weiter an der Sonne, die mir ins Gesicht scheint und lasse euch an meinen “Klicks des Monats” für den Januar teilhaben.

Ich war ein Messie

Sehr berührt hat mich dieser Post von Sandra vom Blog “Die Checkerin“. Sich als Messie zu outen ist nicht einfach. Überhaupt nicht. Und sich diesem Umstand bewusst zu machen, ist ein langer und steiniger Weg. Hut ab liebe Sandra. Die Verlinkung ihres Beitrags habe ich natürlich mit ihr abgesprochen. Denn ich möchte sie auf keinen Fall bloß stellen … im Gegenteil, sie hat meinen absoluten Respekt. Vielmehr möchte ich andere Betroffenen damit Mut machen, denn das ist auch ihr Beweggrund für diese Veröffentlichung gewesen.

@ Die Checkerin

Mikroplastik – Klappe die 100ste

Jaaaaa, mal wieder. Das Thema Mikroplastik. Und ich werde nicht müde, es hier mit aufzunehmen. Es ist nämlich erschreckend, wie viel da noch so im Umlauf ist, permanent produziert wird und vielen Verbrauchern überhaupt nicht bewusst ist.

Er vor kurzem war ich für ein Wellnesswochenende in Bad Saarow im a-ja Resort. Unabhängig davon, dass das Thema Spa und Entspannung hier anders definiert wird, als ich es mir wünsche, gibt es ein gemeinsames Konzept mit Nivea, das mich sehr erschreckt hat. Statt einer schönen Handseife zum Beispiel steht dort auf jedem Zimmer ein Duschgel am Waschbecken. Jaaa, richtig gelesen, ein Duschgel. Aber nicht irgendeins … das wäre vielleicht nicht so der Knaller. Es stand das Duschgel “Lemongrass & Oil” auf dem Waschtisch und lächelte mich an. Das Design ist gelungen, gar keine Frage … und der Duft war auch angenehm. Jedoch möchte ich in einem Hotel eine Seife haben, kein Duschgel.

Auf Nachfrage erhielt ich die Auskunft, dass es ein besonderes Konzept sei, dass halt nicht die üblichen kleinen Tuben wie in anderen Hotels dastehen, sondern es hier ein all-in-one-Produkt gibt,  mit dem ich mir die Hände waschen, mich duschen und mir die Haare waschen soll. Andernfalls hätte ich mir ja auch von zu Hause aus eine Seife mitbringen können.

Klar hätte ich das machen können … bei mir stapeln sich die Seifenstücke und hätte ich das gewusst, hätte ich es auch gemacht. Nur erwarte ich das einfach in einem Hotel nicht. Und erst Recht erwarte ich nicht, dass bewusst in kauf genommen wird, dass ich mir Mikroplastik auch noch auf meinen Haaren verteile.

Dies auch nur als kleine “Erlebnisgeschichte” am Rand, damit vielleicht noch deutlicher klar wird, warum ich das Thema Mikroplastik immer und immer wieder in meinen “Klicks des Monats” aufgreifen werde. Einfach weil es eine unendliche Geschichte ist.

@ smarticular

 

In diesem Artikel von smarticular wird mal wieder sehr gut aufgezeigt, in welchen Produkten sich so überall Mikroplastik versammelt und wie undurchsichtig es oft ist. Auch ich kann mich nach wie vor nicht davon ausnehmen, dass mir sicherlich noch das eine oder andere durchrutscht. Nur bin ich zum Glück bewusster geworden, was dieses Thema betrifft. Und mit etwas mehr Bewusstsein und Sensibilität für dieses Thema können wir es gemeinsam schaffen, dass sich (hoffentlich) bald kaum noch Mikroplastik in irgendwelchen Produkten befindet. Indem diese Produkte nicht mehr gekauft werden, sinkt natürlich die Nachfrage und ein Umdenken ist erforderlich – solange es nicht weltweit verboten wird.

Interview mit mir – Just take a look 

In meinem Artikel “11 Fragen an mich, die einiges verraten – Blogger antworten” hatte ich zum einen die Fragen von Bärbel (initiiert von Chrissi) beantwortet – zum anderen aber auch Mo vom Blog “Just take a look – Fashion in Berlin” gebeten, ebenfalls teilzunehmen. Und das hat sie natürlich gemacht – worüber ich mich immer noch sehr freue.

Ihren Artikel, den ich immer noch richtig super finde, könnt ihr hier nachlesen. Und auch unabhängig von dem Artikel ist Mo eine sehr coole Frau, mit einem ganz tollen Blog. Schaut unbedingt mal bei ihr vorbei. Sie berichtet viel über Berliner Modelabels.

H&M verbrennt tonnenweise Kleidung

Als ich diesen Artikel gelesen habe, habe ich nur noch mit dem Kopf schütteln können. Zugegeben, der Artikel ist vom Oktober 2017 … wahnsinn, wenn ich bedenke, wie viele Menschen sich keine Sachen leisten können und auf der Straße leben und/oder halb erfrieren. Warum werden diese Sachen, die scheinbar aus Qualitätsmängel enthalten (nach Angaben de Herstellers) verbrannt? 

H&M HandM Store” von Mike Mozart unter CC-BY-2.0

Ein großer Appell an H&M kann demnach einfach nur lauten: produziert fair und verschenkt notfalls Artikel mit Qualitätsmängeln, als sie zu verbrennen. Ohne Worte, oder?

minimalistisch leben – Tipps für einen befreiten Alltag

Das Thema Minimalismus erstreckt sich ja auf gefühlt alles in unserem Leben. Minimalistischer Kleiderschrank, Kühlschrank, minimalistisches Bad … gefühlt also alles. Ein bißchen mehr Minimalismus würde mir definitiv auch ganz gut tun – in manchen Punkten bin ich dabei, in anderen tue ich mich (leider) sehr schwer. 

@ Phinabelle

Berenice vom Blog Phinabelle hat sich hier dem Thema angenommen und startet gerade, Tipps in ihrem Alltag zu integrieren. Sicherlich ein Thema für uns alle – in welchem Ausmaß entscheidet natürlich jeder selbst. Mit dem Start “Detox für den Kleiderschrank” ist jedenfalls ein guter Anfang gemacht.

exklusive Sneaker mit BVG-Sitzmuster

Die BVG ist seit Jahren für ihre geilen Werbekamagnen bekannt – beziehungsweise haben sie sich einfach eine geniale Werbeagentur gekrallt. Auch das muss man erst mal können, wenn ich mir da so die eine oder andere gruselige Werbung so ansehe und mich dann frage, wer an dem schlechten Geschmack verdient.

Auch über das Sitzmuster in den U-Bahnen kann man sich bekanntlich nach dem Geschmack “streiten” und auch, ob die Sneaker von adidas nun meinen Geschmack treffen oder nicht (wer mich kennt weiß, kann sich die Frage auch so beantworten). Der Clou ist ihnen trotzdem gelungen – und zwar mal sehr genial!

© @overkillshop / Overkill

Auf der Seite der BVG gibt es dazu folgende Informationen:

So geht Berlin: Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) präsentieren gemeinsam mit adidas Originals einen einzigartigen Schuh, den EQT-Support 93/Berlin. Das Besondere: Das Muster der BVG-Sitzbezüge dient als Designelement des Sneakers und macht ihn zu einem einzigartigen Sammlerobjekt.  

Darüber hinaus ist in das limitierte Modell ein BVG-Jahresticket in die Zunge eingearbeitet. Wird das Modell am Fuß getragen, so gilt es vom 16. Januar bis einschließlich 31. Dezember 2018 als Fahrkarte in allen BVG-Fahrzeugen im Tarifbereich A-B.

Das Thema hat gut die Runde gemacht – auch auf Instagram wurde der Werbeclou hoch gelobt. So hat zum Beispiel Tanja aus Köln auf ihrem Profil hier darüber berichtet.

View this post on Instagram

[Werbung] Heute habe ich mal einen Beitrag speziell für alle #Berliner 🐻 und insbesondere BVG Fahrer 🚊 in #Berlin (die können nämlich mit viel Glück 🍀 ein echtes Schnäppchen machen) … aber auch alle #Sneakerfans 👟 und Freunde, die sich für #gutesMarketing interessieren, sollten ruhig weiter lesen 🤓 . Ihr kennt doch alle noch das Kinderlied "Zeigt her eure Füße, zeigt her eure Schuh" – und das singen demnächst auch die Fahrkartenkontrolleure der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) 🤣 . Der Grund dafür ist eine witzige #Marketingidee: Die #BVG bringt zusammen mit #Adidas einen #Sneaker auf den Markt, der gleichzeitig auch als Jahreskarte gilt. . Die auf 500 Paar limitierten Sneakers sind ab DIENSTAG ‪dem 16. Januar‬ im adidas Originals Flagship Store sowie bei Overkill in Berlin für 180 Euro erhältlich. . ▶️ Overkill Berlin (Kreuzberg, ‪Köpenicker Str. 195a‬) ▶️ Originals Flagship Store (Berlin Mitte, ‪Münzstraße 13-15‬) . Das ist zwar kein Schnapper, aber die Anfrage dürfte wahrscheinlich trotzdem sehr groß sein, denn ein einfaches Jahresticket gibt es erst ab 728 Euro. . Das Jahresticket ist in die Schuhzunge integriert (siehe Bild 2) und gilt ‪bis 31. Dezember 2018‬ in ganz Berlin (Tarifbereich AB) in U-Bahn, Bus, Straßenbahn und Fähre. Umgerechnet kann man so für unter 16 € im Monat das ganze Jahr mit der BVG fahren. . Auch optisch wird der Bezug von den Sneakers zur BVG deutlich, denn das typische BVG-Sitzmuster ziert deutlich den Schuh. Wer mag, kann also ab nächster Woche ein kleines Stückchen BVG an seinen Füssen tragen. . Allerdings gibt es auch ein paar Einschränkungen: man muss schon Glück haben eines der Paare zu bekommen (500 sind nicht gerade viel) und wer auf die S-Bahn oder den Regionalverkehr angewiesen ist, braucht weiterhin ein reguläres Ticket. . Und die sicherlich wichtigste Bedingung: Die Schuhe müssen bei der Fahrkartenkontrolle tatsächlich am Fuß getragen werden – Im Arm halten, reicht nicht 😉 . Ich finde es eine witzige Idee und was meint ihr? 😀👍 …. wobei so richtig hübsch bzw. Stylisch find ich sie nicht 🙈 aber es ist ja auch der Gedanke, der zählt 😉 . . . Happy Friday 🙋🏻💕 . . .

A post shared by Tanja Hööö aus Köln (@tanja.hoe) on

Und wer noch etwas über die Modetrend der Zukunft wissen möchte, klickt sich einfach mal hier rein.

Das war’s auch schon wieder aus meinem Januar. Und ihr so? 😉

 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen