Sunfacts & After Sun für Haut und Haar – darauf solltet ihr achten

Der Sommer ist in vollem Gang und wenn wir es ganz genau nehmen, befinden wir uns schon wieder in den Endzügen. 🙁 Ich hoffe, dass der Sommer noch lange bleibt und wir ein grandiosen Spätsommer haben werden. Wer bis hierhin noch nicht ganz so sorgsam mit seiner Haut umgegangen ist, kann damit noch anfangen 😉 Sonnenschutz ist Hautschutz und gleichzeitig auch ein Anti-Aging-Thema.

Fakten zur Hautalterung

  • UV-Strahlung bewirkt den Abbau von Elastn in der Haut und beschleunigt so die Entstehung der sichtbaren Zeichen der Hautalterung wie zum Beispiel dunkle Flecken, Pigmentstörungen, trockene Haut und Falten.
  • Die Anzahl der Falten in unserem Gesicht hängt mit der Gesamtanzahl der Stunden zusammen, die wir in der Sonne verbracht haben.
  • 80% der sichtbaren Zeichen der Hautalterung werden durch UV-Strahlen verursacht.
  • 22% der UV-bedingten Hautschäden entstehen bis zum 18. Lebensjahr. Und für jedes weitere Jahrzehnt kommen dann noch 10% dazu.
  • UVB-Strahlung kann im Winter ebenso viel Schaden anrichten wie im Sommer: denn Schnee und Eis reflektieren bis zu 80% der UV-Strahlen. Und dabei gilt: je höher wir uns befinden, umso stärker ist die UV-Strahlung, der wir ausgesetzt sind.
  • 75% der durch Sonnenstrahlen verursachten Hautschäden entstehen nicht während des Sonnenbadens am Strand oder im Schwimmbad, sondern wenn wir spazieren gehen, die frische Luft genießen, Auto fahren ..
  • 80% der UVA-Strahlen können sogar bei bewölktem Himmel unsere Haut erreichen, da sie Wolkenschichten und Oberflächen von Fenstern oder Autoscheiben durchdringen.
  • 15 Minuten Sonne reichen bereits in den Sommermonaten zwischen 11:00 Uhr und 14:00 Uhr aus, um Huatschäden zu verursachen. 
  • Helle Haut enthält weniger Melanin als dunklere Hauttypen und ist daher empfindlicher im Bezug auf UV-bedingte Hautschäden. Dazu hatte ich in einem Artikel über die tollen Produkte von Filorga (das UV-Bronze Body-Spray & die After-Sun-Lotion) bereits geschrieben.

@ Drew Graham via unsplash

Prävention in punkto Sonnenschutz und Anti-Aging

Vieles davon wissen die meisten von uns – einige tun immer noch so, als wenn sie noch nie etwas von Hautalterung und Sonnenschutz gehört haben. Andere wissen es, vergessen es oder schenken dem Thema nicht so viel Bedeutung. Und dann gibt es natürlich noch Diejenigen unter uns, denen das Thema tatsächlich wichtig ist.

  • Verwendet einen Sonnenschutz mit einem hohen Lichtschutzfaktor und einem UVA-Schutz-Siegel.
  • Antioxidative und feuchtigkeitsspendende Inhaltsstoffe verstärken den UV-Schutz und die vorbeugende sowie reparierende Wirkung im Bezug auf lichtbedingte Hautalterung.
  • Um den angegebenen Lichtschutzfaktor zu erreichen, müssen Sonnenschutz-Produkte in ausreichender Menge verwendet werden – und zwar 2mg pro Quadratzentimeter Haut. Für einen Erwachsenen bedeutet das circa 1/3 Teelöffel Sonnencreme für das Gesicht und den Halt, sowie circa 6 Teelöffel für den Körper.
  • Tragt den Sonnenschutz mindestens 30 Minuten vorher auf, bevor ihr euch der Sonne aussetzt.
  • UV-Strahlung wird auch durch Schnee reflektiert. Daher könnt ihr euch auch an ungewöhnlichen Stellen einen Sonnenbrand holen. Aus diesem Grund solltet ihr beim Skifahren auch Sonnencreme unter dem Kinn, der Nasenspitze sowie hinter den Ohren auftragen. 
  • Um die maximale Schutzwirkung zu bewahren tragt ihr das Sonnenschutzprodukt in regelmäßigen Abständen erneut auf. Das gilt insbesondere, wenn ihr euch im Freien aufhaltet, nach dem Schwimmen, wenn ihr schwitzt oder euch abgetrocknet habt.
  • Für all die hellen Hauttypen unter uns: die Widerstandsfähigkeit gegen lichtbedingte Hautalterung unserer Haut können wir erhöhen, indem wir schon einige Zeit vor den Sommermonaten mit dem Sonnenschutz beginnen und die Zeit, die wir uns in der Sonne aufhalten, dann schrittweise und langsam erhöhen.

Gut, der letzte Tipp ist jetzt nichts mehr für diesen Sommer – aber natürlich für alle weitere, die noch folgen. 🙂

@ Ian Dooley via unsplash

After Sun für Haut und Haare

Nach den Tipps und Tricks in punkto Sonnenschutz, Sonnenpflege und Vorbeugung kommt natürlich auch die Pflege danach. Sowohl unsere Haut als auch unsere Haare benötigen nach der Sonne die Extraportion Pflege.

Gerade nach dem Sonnenbad brauchen Haut und Haar ein kühlendes und vor allem feuchtigkeitsspendendes Verwöhn-Programm. Denn so schön und gesund die neu erworbene Bräune auch aussieht, die erhöhte Melaninproduktion unserer Zellen ist ein Zeichen dafür, dass sich die Haut gegen die UV-Strahlen gewehrt hat. Die bedeuten nämlich Stress und vor allem Feuchtigkeitsverlust.

@ Beautypress

Damit wir abends also weder mit Blinzelfältchen, einem knittrigen Dekolleté oder strohigem Haar zur Party an der Hotelbar, zum Sundowner-Date oder zum Abendessen mit dem Schatz erscheinen müssen, ist feuchtigkeitsspendende After-Sun-Pflege mit reparierenden Wirkstoffen Pflicht. Und ganz nebenbei sorgen wir mit der kühlenden Extrapflege dafür, dass uns die knackige Sommerbräune – unser schönstes Urlaubssouvenir – länger erhalten bleibt.

Durstlöscher für sonnengestresste Haut

Eine gute After-Sun Pflege durchfeuchtet unsere Haut intensiv (zum Bespiel mit Helfern wie der Aloe Vera, Glycerin, Dexpanthenol oder Hyaluronsäure) und enthält zusätzlich kühlende und entzündungshemmende Inhaltsstoffe. Hier kommen Allantoin und Panthenol ins Spiel. Sie verhindert, dass sich die Haut schuppt, lindert bei Bedarf auch mal einen kleinen Sonnenbrand, bewahrt die neu gewonnene Bräune länger und wirkt dabei entzündungshemmend und regenerierend.

Manche enthalten noch zellschützende Antioxidantien wie zum Beispiel Vitamin E und C, die lichtbedingter Hautalterung entgegenwirken. Aber auch Zuckermoleküle aus Algen, die die Feuchtigkeit besser in der Haut halten. Zusätzlich gibt es Produkte, die neben ihrer glättenden Wirkung noch einen Bräunungsaktivator enthalten, der die Melaninproduktion unterstützt und so die Bräune intensiviert. Ob ein leicht kühlendes Gel, ein Spray oder eine reichhaltigere Bodybutter – wie immer ist das Geschmacksache. Bei empfindlicher Haut solltet ihr auf Alkohol und Duftstoffe verzichten.

Wie hält die Bräune länger?!

Mit diesen 3 Tipps habt ihr länger etwas von eurer Sommerbräune.

  • Duscht nicht zu heiß, am besten nur lauwarm. Das befreit die Haut schonend von Sonnencreme, Salz-, Sand- oder Chlorrückständen – und die Bräune hält bei der moderaten Wassertemperatur länger.
  • Rubbelt beim Abtrocknen nicht zu stark mit dem Handtuch. Tupft die Feuchtigkeit lieber ganz leicht mit dem Handtuch ab. 
  • Viel zu trinken ist immer wichtig – nicht nur im Sommer. Aber auch die ausreichende Flüssigkeitsaufnahme versorgt unsere Haut von innen mit viel Feuchtigkeit.
Haarpflege im Sommer

In den Sommermonaten benötigt nicht nur unsere Haut eine schützende Pflege, auch unser Haar braucht Pflege, denn die UV-Strahlung verschlechtert die Haarqualität. Und da wir nach dem Sommerurlaub weder strohiges, noch glanzloses Haar haben wollen und natürlich auch unsere Coloration oder das strahlende Beachblond schützen wollen, gibt es auch für die Haarwäsche und -pflege spezielle After-Sun-Shampoos und -Conditioner.

Die sind besonders sanft zu sonnenstrapaziertem Haar, schleusen mit Panthenol oder Provitamin B5 reichlich Feuchtigkeit ein, stärken die Haarstruktur und sorgen mit Pflanzenölen für schönen Glanz. Bei der Haarpflege ist jetzt außerdem viel Fingerspitzengefühl gefragt, denn im feuchten Zustand ist die Haarstruktur besonders empfindlich.

Wascht euer Haar bite nur lauwarm, rubbelt (schon wie bei der Haut) nicht mit dem Handtuch an ihm herum, sondern drückt die Nässe vorsichtig aus und kämmt es anschließend ganz sanft – am besten mit einer Bürste mit soften Naturborsten, mit der ihr dann auch die anschließende Verwöhn-Pflege einarbeitet. Das versiegelt die Haaroberfläche. Und wer vor dem Föhnen noch eine schützende und feuchtigkeitsspendende Leave-in-Lotion oder ein -spray aufträgt, wird mit tollem Glanz und einer herrlich seidigen Haarstruktur belohnt. Und wer sich zwischendurch eine kleine Farbauffrischung wünscht, greift zu einem speziellen Farbconditioner, der neben pflegenden Seidenproteinen auch noch Farbpigmente ins Haar schleust und so dem Verblassen der Farbe entgegenwirkt.

Pflegetipps für glänzendes Sommerhaar
  • Spült euer  Haar nach jedem Sprung ins Meer oder den Pool mit klarem Wasser nach. Das entfernt Salz-, Chlor- oder Sandrückstände.
  • Ein großer Strohhut oder ein Cap verhindern, dass der Schopf zu viel UV-Licht abbekommt.
  • Die Salzkristalle des Meerwassers wirken wir kleine Brenngläser und trocknen unser Haar stark aus. Wenn wir den Haarschopf also schon vor dem Sprung in die Fluten mit Leitungswasser durchnässen, kann es sich nicht mit Meerwasser vollsaugen.

@ Anthony Tran via unsplash

Weiterführende Artikel zum Thema UV-Schutz & Co.

Tolle weiterführende Artikel zum Thema UV-Schutz findet ihr bei Pia von Skincareinspirations. Es geht um das Thema Sonnenschutz im Winter, ob UV-Strahlen schwanken und neue Fakten zum Thema. Aber auch eine Empfehlung zum fast perfekten Sonnenfluid, Sonnencreme und ihre Wartezeit (damit ihr seht, dass das nicht einfach nur so dahingeschrieben ist) … und vieles mehr.

Die passende Sonnenpflege könnt ihr hier aktuell gewinnen in meinem Gewinnspiel, welches ich zusammen mit KORRES veranstalte. Zu gewinnen gibt es ein tolles Set der Red Grape Anti-Ageing & Anti-Spot Sonnenpflege.

Und jetzt wünsche ich uns einfach zusammen noch einen tollen Restsommer. Genießt ihn unbedingt – er wird wieder zu schnell vorbei sein. Denkt auf jeden Fall an den Sonnen- und Lichtschutz, damit ihr ihn sorgenfrei genießen könnt!

Quellen: KORRES Athen & Beautypress

 

2 Kommentare zu “Sunfacts & After Sun für Haut und Haar – darauf solltet ihr achten

  1. MariaF

    Bisher habe ich zum Thema Urlaub weig Erfahrungen sammeln können, weshalb ich diese Produkte auch weniger geraucht habe. Jetzt aber, da wir einen tollen Croatia deal abeschlossen haben, werde ich gerne darauf zurückgreifen. Ich freue mich schon auf unseren ersten Urlaub seit 10 Jahren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen